Deine Ideen und Wünsche sind uns wichtig. Teile sie uns mit!

Kontierung: Automatische Zuweisung Aufwandskonto

Ist-Stand: Man wählt unter "Einstellungen -> Buchhaltung" einen Kontenrahmen aus. Die Aufwandskonten bei Eingangsrechnungen müssen dennoch bei jeder Buchung manuell eingetragen werden (Buchhaltungsvorkenntnisse notwendig). Falls das nicht geschieht, ordnet Billomat jeder Buchung automatisch das Konto 4900 bzw. 6300 für "sonstige betriebliche Aufwendungen" beim Datev-Export zu.

Idee: Es gibt klare Zuordnungen von Aufwandskonten zu jeder einzelnen Kategorie im Drop-Down Menü. Bei Buchungen von Eingangsrechnungen wählt man die passende Kategorie. Basierend auf dieser Kategorie weist Billomat beim Datev-Export für das Steuerbüro automatisch das zugehörige Aufwandskonto zu. Ist man sich generell unsicher, so wählt man einfach keine Kategorie aus. Das Steuerbüro kann dann die Zuordnung vornehmen.

Alternativ: Billomat schlägt ein Aufwandskonto basierend auf der gewählten Kategorie vor. Diese kann man dann bestätigen oder ablehnen.

 

Wir sitzen im Büro mit anderen Unternehmen. Diese haben uns gezeigt, dass diese Funktion bei Ihren webbasierten Buchhaltungsprogrammen (ich möchte keine Namen nennen) eingebaut ist und funktioniert. Und irgendwie ist es ja gerade diese Funktion, die man gut automatisieren könnte und die uns viel Aufwand und Kosten ersparen würde.

 

  • Avatar32.5fb70cce7410889e661286fd7f1897de Guest
  • Jul 22 2019
  • Attach files
  • Admin
    Mario Präger commented
    23 Jul 09:18

    Hallo und vielen Dank für deine Idee!

    Generell finde ich deine Idee sehr gut. Man muss hier nur beachten, dass das Feld der Kategorie die Kategorien der EÜR beinhaltet um eine korrekt Zuordnung innerhalb der EÜR vorzunehmen.
    Die Kategorieren sind also im eigentlichen Sinn nicht für eine klassische Kategorisierung gedacht.

    Da es mitunter Aufwandskonten gibt, welcher keiner der aktuellen Kategorien zuordenbar ist, müsste man diese Kategorien erweitern. Dies können wir aber leider nicht tun, da diese Kategorien eben durch die EÜR vorgeschrieben sind.

    Trotzdem Danke für den Denkanstoß! Wenn es soweit ist, werden wir uns dazu nähere Gedanken machen :)

    Viele Grüße
    Mario von Billomat

  • Avatar40.8f183f721a2c86cd98fddbbe6dc46ec9
    Guest commented
    23 Jul 10:07

    Hallo Mario,
    vielen Dank für Deine Antwort. Dann wäre es sicher sinnvoll, generell zwischen Rechtsformen und Buchhaltungspflichten bei der Kategorisierung zu unterscheiden.

    Wir als GmbH müssen bilanzieren, andere wiederum eine EÜR erstellen. Bei der Bilanz kann man die Kategorisierung in Aufwandskonten übersetzen. Sicher muss man nicht alle Aufwandskonten in einem Drop-Down unterbringen. Das sprengt sicher den Rahmen. Aber die z.B. 50-100 gängigsten würden schon sehr helfen. Wenn es eine Kategorie nicht gibt, lässt man die Kategorie aus. Der Steuerberater erkennt das dann und kann hier das Aufwandskonto manuell in Datev nachtragen.

    Liebe Grüße

    Erik